Kontakt

Telefon: +43 3842 402 5210
Mobiltelefon: +43 664 44 35 039
Email: lukas.stemper@unileoben.ac.at

 

Schwerpunkte

  • Entwicklung neuer Aluminiumknetlegierungssysteme durch Intermixing bzw. Modifikation von bestehenden Legierungssystemen  zur Optimierung der mechanischen Kenngrößen hinsichtlich Hochfestigkeit und Duktilität

 

Ausbildung / Beruflicher Werdegang

 

2005–2010

HTL Saalfelden mit Schwerpunkt Mechatronik

2011–2015

Bachelorstudium Metallurgie an der Montanuniversität Leoben und Graduierung zum BSc (Bachelor of Science)

2015–2017

Masterstudium Metallurgie an der Montanuniversität Leoben mit den Schwerpunkten Nichteisenmetallurgie und Eisen- und Stahlmetallurgie

2017

Graduierung zum Diplomingenieur, Masterarbeit: Modifizierte 5xxx-Aluminiumknetlegierungen für den Einsatz als Strukturgusswerkstoff in der Automobilindustrie

seit 2018

Wissenschaftlicher Projektmitarbeiter am Lehrstuhl für Nichteisenmetallurige – CD-Labor Advanced Aluminium Alloys

 

Dissertation

Titel: Klassenübergreifendes Design von Aluminiumlegierungen – INTERMIXING

Die geringe Dichte und das dadurch entstehende Potenzial für strukturelle Leichtbau-anwendungen haben Aluminium und seine Legierungen bereits vor geraumer Zeit in den Fokus von Automobilisten gerückt. Abhängig vom Einbauort kommen in modernen Fahrzeugen verschiedene Legierungsklassen zum Einsatz um den auftretenden Anforderungen Rechnung zu tragen. Oft ist diese Werkstoffauswahl durch ein Trade-Off zwischen hoher Festigkeit und der damit einhergehenden Sicherheit einerseits, sowie hohem plastischen Verformungsvermögen zur effizienten Bauteilgestaltung andererseits verbunden.

Der Ansatz dieser Forschungsarbeit zur Überwindung dieses Kompromisses ist es, durch intelligentes Legierungsdesign die charakteristisch günstigen Eigenschaften einzelner Legierungsfamilien, z.B. die herausragende Umformbarkeit von AlMg-Legierungen (5xxx) oder die außerordentliche Festigkeit von AlZnMg-Legierungen (7xxx), in neuen Legierungsvariationen zu kombinieren und durch die Entwicklung geeigneter Wärmebehandlungsstrategien ihre Stärken bestmöglich auszunützen.