Herstellung von verschleißgeschützten konischen Doppelschneckenzylindern in Verbundbauweise

nem_logo_75

Projektbetreuer: ____ Dipl.-Ing. Dr.mont. Christian Hoy

 

Der Werkstoff PVC wird am Wachstum des mengenmäßigen Kunststoff-Verbrauchs weltweit teilhaben. Trotzdem führt der wirtschaftliche Druck auf PVC-Produkte zu immer billigeren Rezepturen (diese werden mit Füllstoffen „gestreckt”) und zu immer höherem Verschleiß an Extrusionsmaschinen. Der Stand der Technik bezüglich Verschleißschutz bei gegenläufigen Doppelschneckenextrudern erfüllt die Anforderungen an die erwarteten Eigenschaften verfahrenstechnisch und kostenseitig nur ungenügend. Für konische Zylinder gibt es derzeit keine wirtschaftliche bedeutende Lösung am Markt. Daher wird das vorliegende Projekt „Herstellung von verschleißgeschützten konischen Doppelschneckenzylindern in Verbundbauweise” gestartet. Ähnlich der Verbundbauweise im Konstruktionsbau soll auch hier durch eine beanspruchungsgerechte Konstruktion eine radikale Konsteneinsparung in der Herstellung ermöglicht werden. Die Aufgabe des Arbeitsbereichs Nichteisenmetallurgie der Montanuniversität Leoben liegt im Bereich der Herstellung geometrisch ähnlicher Prototypen und der Analytik.